fbpx

Beweg Deinen Arsch

Nachdem wir bereits in einem früheren Blogpost darüber gesprochen haben, wie wichtig der richtige Treibstoff ist, um als Selbstbestimmer durchstarten zu können, geht es heute darum, diese Energie nicht nur für Gehirnjogging zu nutzen, sondern auch für Bewegung.

Denn Du kannst noch so gesund essen, aber wenn Du mehr isst als Du verbrennst, dann wirst Du auch trotz und wegen des Grünkohl-Bananen-Smoothies zunehmen. Auch wenn es zum Glück ungleich schwerer ist, die gleiche Menge an Kalorien durch frische, vollwertige, gering verarbeitete Lebensmittel aufzunehmen.
Wohingegen Pizza, Vanilleeis oder Pombären schneller Kalorien reinspülen als man glauben mag und kaum satt machen.

Dabei ist es ein Problem, dass viele Leute glauben, dass sie alles bedenkenlos essen könnten, solange sie ein wenig Sport betreiben.
Vorzugsweise Cardio.

Aus solchen Überlegungen heraus entstehen dann auch solche mekrwürdigen Situationen im Fitnessstudio, die Dir vielleicht bekannt vorkommen: Nein, damit mein ich nicht den Typen, der in Strickjacke Bankdrücken macht. Oder die Leute, die ihre 60min Training mit Selfies und Whatsapp zwischen den Sätzen füllen.
Ich meine die abnehmwillige Frau auf dem Stepper, die gleichzeitig die Gala liest. Oder den abnehmwilligen Typen auf dem Liegefahrrad, der im Fernsehen Skilanglauf guckt.

Cardio als Speck-weg-Waffe?

Nicht selten ist das der einzige Punkt auf ihrer To-do-Liste im Studio.

2-3 Mal pro Woche 30 Minuten Cardio sollten ja auch locker reichen, um die tägliche Snack Attack und den steigenden Trend auf der Waage auszugleichen.

So sehr ich mir für diese Leute, aber auch für Dich und mich, wünschen würde, dass es so einfach wär, so sehr muss ich uns aber alle enttäuschen.

Bleiben wir mal kurz bei der Frau auf dem Stepper und dem Mann auf dem Liegefahrrad – für die ich größten Respekt habe! Versteh mich nicht falsch! Jemand, der ins Fitnessstudio geht, hat prinzipiell die Absicht, etwas zu verbessern oder zu ändern – und beweist damit mehr Ehrgeiz als viele, die einfach nur über Veränderungen reden.

Nur leider heißt das ja nicht gleichzeitig, dass sie alles richtig machen, sonst hätten wir das gesamtgesellschaftliche Phänomen bzw. Problem des steigenden Übergewichts und der damit einhergehenden vermeidbaren Krankheiten und Todesfälle gar nicht – oder wenigstens nicht in dem Ausmaß.

Wie viel Kalorien verbraucht man dabei überhaupt?

Was schätzt Du, verbrennt der Typ während seiner gemächlichen 30min auf dem Fahrrad? Sagen wir mal, er wiegt 80kg und damit 10kg mehr als sein Arzt ihm empfiehlt. Gib mir mal eine grobe Schätzung!

Auch die Frau hat ein paar Kilo mehr als das, was für ihr Alter und ihre Größe als gesund angesehen wird. Sie wiegt aktuell 65kg und hat dem Übergewicht ebenfalls für ruhige 30min auf ihrem Stepper den Kampf angesagt. Was verbrennt sie wohl in dieser Zeit?

Und angenommen, die beiden müssen auf dem Heimweg noch schnell in den Supermarkt, um etwas für das gesunde Abendessen zu kaufen (vorbildlich!) und denken sich dann an der Kasse „Ach, der kleinen Kinderriegel hier, der ist jetzt nachm Sport ja wohl drin“. Wie viele Kalorien hat der wohl?

Ich will die Berechnung nicht komplizierter machen, als es an dieser Stelle sein muss, aber für die ganz Interessierten: Ich gehe für die halbe Stunde auf dem Cardiogerät von 5,5 MET aus und runde die Ergebnisse für glatte Zahlen.

Wenn ich diese Berechnungen mache, verbrennt der Mann gewaltige 220kcal und die Frau 180kcal.

Wenn ich jetzt noch die Kalorien abziehe, die die beiden in der Zeit eh verbrannt hätten, weil der Körper ja kontinuierlich Energie braucht, um am Leben zu bleiben, dann sind es bei dem Mann 180kcal und bei der Frau 140kcal, die sie mehr verbraucht haben, als wenn sie die gleiche Zeit auf dem Sofa gelegen hätten.

Und der Kinderriegel? Der hat 119kcal…

Menschen sind unglaublich schlecht im Schätzen

Die meisten Menschen, die danach streben, überschüssiges Körpergewicht zu reduzieren und ihr Gewicht in den gesunden Bereich zu bringen, scheitern daran, dass sie ÜBERSCHÄTZEN, wie viele Kalorien sie im Alltag plus bestenfalls Sport verbrauchen, und UNTERSCHÄTZEN, wie viele Kalorien sie tatsächlich zu sich nehmen. Eine ganz beschissene Mischung.

Das zum Abnehmen nötige Kaloriendefizit ließe sich oft viel einfacher erzielen, wenn man weniger Mist essen würde. 1,5 Kinderriegel sind schnell inhaliert und die beiden Beispielpersonen stehen wieder am Anfang oder sogar mit einem Überschuss da!

Entsprechend wird der Einfluss von Sport auf die Kalorienbilanz zwar oft überschätzt, aber das heißt nicht, dass Bewegung und Sport keinen Sinn machen würden! Ganz im Gegenteil!

Bewegung ist lebenswichtig!

Rein auf den Kalorienverbrauch reduziert, könnte man die 30-minütigen Sporteinheiten der Beispielpersonen umgestalten, um durch intensivere Belastung (z.B. Intervalle auf dem Cardiogerät, ergänzt durch fordernde Kraftübungen) einen höheren Verbrauch zu erzielen.

Aber neben dem reinen Energieumsatz gibt es noch eine ganze Latte an weiteren guten Gründen, die dafür sprechen, dass Du mal ausm Knick kommen und was tun solltest, denn regelmäßige Bewegung hilft:

  • schwere Krankheiten wie Diabetes oder Krebs vorzubeugen, unter anderem, indem sie dabei unterstützt, Körpergewicht und –fettanteile zu reduzieren und zu stabilisieren
  • Knochendichte und Muskelmasse zu erhöhen
  • die Laune zu heben – teilweise werden sogar positive Effekte bei Depressionen beobachtet
  • Schlafqualität zu verbessern (und Schlaf ist etwas, womit viele Leute ganz unabhängig vom Gewicht zu kämpfen haben)
  • das Sexleben von Männern UND Frauen positiv zu beeinflussen

Spätestens jetzt solltest Du aufhören, zu lesen, und endlich die Sporttasche packe. Aber falls Du noch ein gutes Argument brauchst: Es sind praktisch keine Nebenwirkungen von Bewegung bekannt!

Wenn man all diese Vorteile und positiven Effekte regelmäßiger Bewegung in Pillenform bringen und verkaufen könnte, wäre das Präparat eine Wunderpille, die Milliarden wert wäre!

Besonders hinsichtlich Nebenwirkungen lässt Bewegung viele Tabletten und Therapien richtig alt aussehen.

Nur, wie viel Bewegung brauchst Du?

Wenn Du bisher ein Sportmuffel bist und nur zwischen Bett, Auto, Arbeit, Auto, Sofa und Bett hin und her pendelst, dann ist jedes Bisschen mehr an Bewegung ein Reingewinn für Dich, Deinen Körper und damit auch Deine Gesundheit!

Je nachdem, wen man fragt, liegt das Mindestmaß der empfohlenen wöchentlichen Bewegung bei 2,5 Stunden (Deutschland) oder 4 Stunden (Australien). Dazu gehören schon zügige Spaziergänge oder auch das Liegefahrrad im Studio, denn die Hauptsache ist, dass Du überhaupt was anfängst und das dann auch langfristig durchziehst. Jedes Bisschen hilft, um Deine Gesundheit zu verbessern!

Deshalb darf auch gern der Spaß im Vordergrund stehen!

Bist Du eine Wasserratte? Dann geh schwimmen!
Liebst Du Musik? Dann mach Zumba!
Kommst Du zu wenig in Kontakt mit Menschen? Dann probier Rugby!

Ganz egal, Hauptsache, es macht Spaß und Du machst es langfristig regelmäßig!

Sobald es allerdings um konkretere Ziele als die reine Gesundhaltung geht – z.B. um den klischeehaften, stabilen Bizeps, definierte Muskeln oder aber eine konkrete Leistung in einer Sportart (Fußball, 10km-Lauf, Kraftdreikampf) – kommst Du mit diesen allgemeinen Vorgaben natürlich nicht weit.
Dann wird spezifisches Training nötig, um Dein Ziel so effizient wie möglich zu erreichen. Denn Schwimmen macht Dich nicht zum guten Läufer und Zumba lässt Dich keine schweren Gewichte heben. Aber das richtige Training für spezifische Ziele ist ein ganz eigenes Thema.

Wenn es Dir mit der gesundheitlichen Bestimmung ernst ist, packst Du das Thema Bewegung also zukünftig endlich an. Nein, nicht erst zukünftig, sondern so schnell wie möglich!

Die Ausrede mit der Zeit

Ich bin mir sicher, dass Du für eine Beförderung oder ein wichtiges Projekt nicht mit der Wimper zucken würdest, 2,5 Überstunden pro Woche zu machen. Die Chancen stehen gut, dass Du in hektischen Zeiten schon viiiel mehr Überstunden in eine Woche gequetscht hast als popelige 2,5.

Trotzdem scheint der Zeitaufwand für Bewegung immer wieder etwas abzuschrecken und als Ausrede zu dienen. Dadurch ist Bewegung dann auf oft der erste Posten, der gestrichen wird, sobald ein spontaner Termin im Kalender Platz finden muss.

Mein Tipp für Dich: Schreib Termine für Bewegung in Deinen Kalender und behandle sie wie Termine mit Deinem wichtigsten Kunden oder mit der Geschäftsleitung. Sie sind ab jetzt nicht mehr verhandelbar! Denn letztendlich sind sie wichtiger als jeder Termin mit einem Kunden es je sein könnte.
Wenn Du im Job top Performance liefern und auch für Deine Liebsten da sein willst, dann geht das nur, wenn Du körperlich und geistig fit bist.

Wenn Du Dich um wichtige Menschen und Dinge kümmern willst, musst Du Dich erst um Dich kümmern.

Wenn Du nicht weiter im Trüben fischen willst, was einen gesunden, leistungsfähigen Körper und Geist angeht, dann klick hier und abonniere unbedingt den Newsletter, um zukünftig immer als Erster die hilfreichen Tipps und Sichtweisen zu lesen!

Also, beweg Deinen Arsch und sei Dein selbst.best.immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü